Pressemeldungen

Hoch flexibel in die Zukunft

Das Netzwerk „KWK-Flexperten“ berät Biogasanlagen-Betreiber

Das Netzwerk „KWK-Flexperten“ berät Biogasanlagen-Betreiber bei der Flexibilisierung ihrer Anlagen. Uwe Welteke-Fabricius zeigt im Interview, wie der Einstieg in die Flexibilisierung angepackt werden kann.

Das Netzwerk plädiert für eine Steigerung der installierten Leistung bis zur Verfünffachung. Um Betreiber und Planer für die Zukunft vorzubereiten, hat Uwe Welteke-Fabricius das Beraternetzwerk der „KWK-Flexperten“ aufgebaut.
Hier kommen Sie zur Pressemeldung

Die Zukunft muß flexibel sein

FnBB e.V. kooperiert mit dem „flexperten“-Netzwerk

Um das Beste aus dem flexiblen Betrieb von Biogasanlagen herauszuholen, sind Betreiber ebenso wie Firmen und Institutionen der Branche auf fundierte Informationen angewiesen. Diese anzubieten und Akteure zu vernetzen, ist Ziel des neu gegründeten „Netzwerk Flexibilisierung“.
Hier kommen Sie zur Pressemeldung

10. EUROSOLAR-STADTWERKEKONFERENZ

Zur veränderten Ökonomie von flexibler KWK in kommunaler Hand

Die Energiewende wird nur gelingen, wenn an der Versorgungssicherheit kein Zweifel aufkommt. Deshalb brauchen Strom aus Wind und Sonne eine zuverlässige Ergänzung um eine steuerbare, sicher verfügbare Alternative.

Dezentrale Blockheizkraftwerke (BHKW) sind eine kostengünstige und schnell skalierbare Flexibilitätsoption. Zusammen mit der Speicherfunktion des Erdgasnetzes können sie die Versorgung sichern. BHKW werden schon länger mit dem KWK-G und mit dem EEG für Biogas gefördert. Aber die Anlagen werden überwiegend wärmeabhängig oder sogar permanent betrieben. Sie erzeugen Strom oft ohne Rücksicht auf den Bedarf.
Hier kommen Sie zur Pressemeldung

Wissenschaftstreffen des Netzwerkes Flexperten zeigt unbeachtete Potenziale von Biogas:

Die Flexibilisierung von Biogasanlagen spart Kosten beim Netzausbau.

Eine Reihe der führenden Biogas-Forschungsinstitute trafen sich auf Einladung des Netzwerks Flexperten in Kassel, um die Weiterentwicklung von Biogas mit Vor-Ort-Verstromung zu diskutieren, Forschungsinitiativen zu entwickeln und sich über gemeinsame politische Empfehlungen zu verständigen.
Hier kommen Sie zur Pressemeldung